Pressestimmen "Was dem einen recht ist"

Mit einer großen Portion Situationskomik, hervorragenden Dialogen und besinnlichen Momenten berührt diese treffsichere Midlife-Crisis-Komödie und die verlogene Doppelmoral das Herz der Besucher und sorgt für allerbeste Unterhaltung.

-Eine wunderbare, großartige Mischung aus gefühlvoller Komödie und Gesellschaftssatire: Intelligent, kurzweilig und witzig gespielt von herausragenden Schauspielern, die mit langanhaltendem Applaus für ihre schauspielerische Leistung belohnt werden.

positiv-magazin, 03.02.2019

 

Der amerikanische Autor Donald R. Wilde (1926-2015) eröffnet in seiner Komödie „Was dem einen recht ist“ überraschende Perspektiven auf die Liebe. Obwohl sein Stück in der gelungenen Inszenierung von Pascal Breuer an der Komödie Frankfurt höchst amüsant daherkommt, steckt eine gehörige Portion Melancholie darin. So läuft es nie Gefahr, in öden Klamauk abzurutschen.

- Das gelingt auch, weil Breuer sein Ensemble auf stimmige Weise führt. Teils wunderbar komisch sind deren Dialoge. Dabei ist vor allem Tanja Bahmani, die als Freundin Geraldine das temporeiche Bühnengeschehen mit unwiderstehlichem Witz beschenkt. Nicht nur, dass diese Darstellerin möglichst pointiert spricht. Auch vermag sie all ihre Worte mit kraftvollen Gesten geschickt zu verstärken.

-Die langsam Entwicklung ihrer Figur macht Kruse[…] in feinen Nuancen sehr gut greifbar. Aber auch Christian Fischer, Florian Stadler und Felicitas Hadzik spielen ihre Rollen reizvoll.

Offenbach Post 02.02.2019

 

Breuers Neubearbeitung übersteht die Übersetzungsklippe kurz gesagt sehr gut. Wenn Florian Stadler als Pats junger, aber auf Gediegenes stehender Liebster Stephen davon spricht, dass einer auf den Menschenrechten herum"trumpelt" sorgt auch soetwas für Auffrischung.

- flink und frisch gespielt[...].

FNP, 02.02.2019

 

Das Bühnenbild von Thomas Pekny kommentiert ironisch: Ein gigantischer weißer Hochzeitsstrauß ziert die Rückwand des pastellfarbenen Salons, ein Hochzeitsfoto aus glücklichen Tagen grüßt aus dem Hintergrund.

- Der amerikanische Autor Donald R. Wilde hat seine Komödie "Was dem einen recht ist" mit saftigen Pointen gespickt[...]. Regisseur Pascal Breuer hat das weidlich genutzt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.02.2019

 

Anja Kruse spielt die Hausherrin mit viel Zurückhaltung und Feingefühl und bringt ihre Nöte glaubhaft auf die Bühne. Der elegante Christian Fischer überzeugt als Proto-Typ eines Mannes, der seine Frau wegen einer Jüngeren verlässt[…]. Florian Stadler mimt plausibel den jungen Mann, der von einer klugen, älteren Frau fasziniert wird.

Frankfurt-live, 05.02.2019

 

Als korpulentes und temperamentvolles Energiebündel Geraldine muntert die Rheinländerin [Anm. Komödie: Tanja Bahmani] mit selbstironischer Art und einer satten Portion Humor nicht nur die nach dem Ehe-Aus niedergeschlagene Freundin auf. Bahmani setzt Sprüche wie „Ich bin nicht dick, das ist erotische Nutzfläche“ oder  „Ist das noch das Orgasmusgesicht oder schon ein Bandscheibenvorfall?“ so pointiert und gut getimt ein, dass sie ihre Wirkung nicht verfehlen,[…]“.

Frankfurter Rundschau, 02.02.2019

gelesen 1756 mal